Startseite
Devotionalien
Totenzettel
Gedenkzettel
Gedenkzettel
Todesanzeigen
Gedenkzettel

 

 

Hier geht es weiter zu den Abbildungen

 

Andachtsbildchen – Gedenkbildchen
Zeugnisse der Volksfrömmigkeit

Die meist Spielkartengroßen „Andachtsbilder“ – so definiert es der „Brockhaus“ – sind „bildliche Darstellungen aus der christlichen Heilsgeschichte, von Heiligen oder christlichen Symbolen. Sie entstanden aus Miniaturen in Nonnenklöstern und wurden später von handwerklichen Formschneidern und Briefmalern hergestellt. Nach der Gegenreformation wurden sie Massenware für Wallfahrtsorte“.

Soweit die Kurzbeschreibung des Lexikons.

Die Pergament- und Spitzenbildchen des 17. und 18. Jahrhunderts wurden hauptsächlich von Klosterfrauen als künstlerische Handarbeiten hergestellt wurden. Ursprünglich hat man sie auf Pergament gemalt und mit scharfen Spezialmessern auf Lederkissen gestochen und geschnitten. Später verwendete man zur Herstellung der Spitzenbilder auch Papier.

Diese Bildchen sind anspruchsvolle Kulturdokumente des farben- und formenprächtigen Barock und des Rokoko, dessen Mode, nämlich die „textile Spitze“, also auch in diesem Bereich Eingang gefunden hatte. Schon zur Zeit ihrer Entstehung waren diese Bilder hoch begehrt, luxuriös teuer, zu kaufen waren sie dennoch eher selten. Meist wurden sie für den Eigenbedarf hergestellt – etwa in Klöstern – und in wertvollen, geschnitzten Rahmen aufgehängt.

Aber auch für das arme und „gemeine Volk“ gab es die kleinen Heiligenbildchen im Angebot der fliegenden Händler. Diese Bildchen wurden ab dem 14. Jahrhundert als Holzstiche, und später, mit dem Aufkommen modernerer Druckverfahren, als Kupfer- und Stahlstiche und noch später als Lithographien hergestellt. Zum Teil wurden die Bilddrucke dann von Hand koloriert – Stück um Stück!

Mit der Einführung neuer Drucktechniken zu Beginn des 19. Jahrhunderts konnten die Bilder in großen Auflagen maschinell und damit sehr preisgünstig hergestellt werden. Mit zunehmender Quantität aber sank die Qualität, zudem ließen der Wandel in Stil und Geschmack wie auch die Ausdrucksformen der Volksfrömmigkeit und die Veränderungen in der Liturgie die Verbreitung und die Bedeutung der Andachts- und Heiligenbilder immer mehr schwinden. Auch Hans Bleibrunner, Autor des Buches „Andachtsbilder aus Altbayern“ (München 1971), beklagt den Geschmacksverfall Ende des 19. Jahrhunderts, der mit den neuen Reproduktions- und Drucktechniken einher gegangen sei: „Wer heute (1971) die Wallfahrtsandenken etwa in den Läden von Altötting auf ihre Qualität hin mustert, nimmt bedauernd zur Kenntnis, dass dieser Tiefstand bis heute nicht überwunden ist…“

Mögen Kunstsachverständige viele der Bildmotive und Illustrationen als „Kitsch“ verbannen, diese Gebetbuchbeilagen dokumentieren trotzdem den volkstümlich praktizierten, gewiss vielfach tief empfundenen und erlebten Katholizismus. Nicht zuletzt steht die Kulturgeschichte der Andachtsbildchen auch in einem unmittelbaren Zusammenhang mit der Kulturgeschichte der Wallfahrten.

Darüber hinaus fanden Andachtsbildchen allerdings auch recht profane Verwendungszwecke im Umfeld der Schulen und Pfarrhäuser. „Brave“ Schulkinder bekamen sie vom „Herr Pfarrer“ für gute Noten geschenkt und numerierte Bildchen, anlässlich der Osterkommunion ausgeteilt, dienten gar statistischen Zwecken.

Ein ganzes Kapitel für sich schrieben die Toten- oder Sterbebildchen, die ihre Blütezeit im Zusammenhang mit der Entwicklung der fotomechanischen Drucktechnik um 1900 herum erlebten; waren doch ein wichtiger Bestandteil dieser Gebetbuchbeilagen die Portraitfotos der Verstorbenen. .